Fresh Start: 5 gute Vorsätze zum neuen Semester, die in der Regel eh keiner einhält

Fresh Start. Zu jedem Semesterbeginn drücken wir gerne alle auf den Reset Button. Neues Semester. Neue Vorsätze. Nur leider verhält es sich dabei genauso wie mit den Neujahrsvorsätzen. Keine davon werden eingehalten.

Hier nenne ich euch die 5 Klassiker. Diese Vorsätze sorgen meist nur für ein schlechtes Gewissen, weil man sie eh nicht einhält oder es zumindest nicht schafft die vollen 100% umzusetzen. Aber egal. Dieses Semester wird alles anders.

 

1. Der Klassiker unter den Klassikern. Dieses Semester fange ich früher mit dem Lernen an. Von Anfang an dran bleiben! Mehr Organisation. Das Semester ist schneller vorbei als du denkst und auf einmal wirst du dir dessen bewusst. Aber theoretisch kann man nie genug lernen. Selbst wenn man bereits früher anfängt, heißt das nicht, dass man hinten raus dann nichts mehr zu tun hat. Ich kannte da so zwei Kandidaten, die in der Tat fast eine Woche vor der Klausurenphase nicht mehr wussten was sie lernen sollten, aber das entspricht mit Sicherheit nicht der Mehrheit. Meine grobe Faustregel für dich: bis zur Newieparty kannst du es ruhig angehen lassen. Diese findet meist zwei Monate nach Semesterbeginn statt. Danach solltest du dich hin und wieder auf den Hosenboden setzen. Im Sommersemester solltest du aller aller spätestens an Pfingsten durchstarten und im Wintersemester spätestens in den Weihnachtsferien. Alle Spätsünder die danach loslegen, können entweder enorm gut unter Stress lernen oder sie stehen einfach nur auf ne große Ladung an Adrenalin. Einen Lernplan zu erstellen kannst du auch sein lassen. Oder hälst du ihn etwa ein? Bye bye Vorsatz. Du ärgerst dich spätestens dann, wenn dein Prof zum Semesterende genau die Themen streicht, die du bereits gelernt hast.

 

2. Dieses Semester werde ich in alle Vorlesungen gehen. Auch in die ohne Anwesenheitspflicht. Aufmerksam. Ohne Handy. Fleißig mitschreiben. Klappt meistens in der ersten Woche schon nicht. Aber ab der Zweiten. Oder ab der Dritten. Und so weiter. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber eins lass dir gesagt sein: man kann gewisse Kurse auch mit einer sehr guten Note abschließen, ohne jemals in der Vorlesung gewesen zu sein, geschweige denn überhaupt das Gesicht des Profs zu kennen (das betrifft aber vorwiegend nur Vorlesungen an der Fakultät Wirtschaft & Recht). Wichtig dafür ist den Unterschied zwischen Anwendungsfächern und Auswendiglernfächern zu kennen! Wenn es für dich Standard ist und du eh alle Vorlesungen besuchst, dann kannst du diesen Vorsatz auch noch toppen. Dieses Semester werde ich vorbereitet in den Vorlesungen erscheinen. Besser mitarbeiten von Beginn an. Viel Spaß dabei. Stichwort „Tutorien“.

 

3. Ich strenge mich besonders in den schwierigen Fächern an. In den Hassfächern wie Bilanzierung und KLR will man gerne besonders auf den Putz hauen und sein Können unter Beweis stellen. Kurz vor der Prüfung wirst du dir dann aber denken: Scheiß drauf – ich will nur noch bestehen. Oder aber du gibst alles, um dann am Morgen der Prüfung zu beschließen, dass du gar nicht hingehst.

 

4. Ich schaffe mein Studium in der vorgegebenen Studienzeit. Du willst dein Bestes geben. Als junger Hüpfer den Bachelor in der Tasche haben. Sogar vor allen anderen fertig sein. Ein Traum. Bereits im Grundstudium wirst du merken, wie sich alles verläuft. Hier und da werden Fächer geschoben und müssen nachgeholt werden. Irgendwann denkst du dir: fuck this shit, enjoy life. Der Ernst des Lebens kommt früher oder später sowieso.

 

5. Dieses Semester werde ich meinen CV etwas aufpeppen. Werkstudent. Praktika. Etwas sinnvolles machen. Wegen deinem Nebenjob im Club werden sich die Personaler nicht um dich streiten. Aber ohne diese Art von Nebenjob wirst du auch weniger Spaß im Studium haben. Wichtig ist nur, dass dein Studium läuft und sich keine Drittversuche einschleichen. Um den CV musst dich eh irgendwann kümmern. Oder auch nicht. Je nachdem wie man es sieht.

 

Die Ausnahme!!! The final Countdown. Ich stecke all meine letzten Kräfte in meine Thesis. Diesen Vorsatz solltest du dir wirklich zu Herzen nehmen. Egal wie viele 4er du in deinem Zeugnis stehen hast. Wie auch immer du deine Studienzeit verbracht und gemeistert hast. Dei Bachelorarbeit kann so einiges raushauen und wieder gut machen. Daher wähle ein Thema das dich begeistert. Informier dich im Vorhinein darüber was du an Quellen und Infos dazu brauchst. Das schlimmste ist, wenn dich die Realität einholt und du dir deine Quellen aus den Fingern ziehen musst. Also wähle nicht irgendein vorgegebenes Thema nur weil du zu faul bist, ein bisschen Themenrecherche zu betreiben. Wenn du dein Thema liebst, ist schon die halbe Miete drin.

Und wozu nun die ganzen Vorsätze?

Warum die Strategie ändern, wenn es bisher auch immer irgendwie geklappt hat? Warum überhaupt Vorsätze festlegen, wenn man sie eh nicht einhält? Das Ding ist, Vorsätze tun dir auch gut. Sie sorgen zumindest dafür, dass du zu Beginn erhöht motiviert bist. Es hilft dir vergangene Niederlagen leichter wegzustecken. Reset.