Leitsätze. Lehrangebot. Bewerberzahlen. 

Als Student im Mittelpunkt stehen. Einer der Leitsätze der Hochschule Pforzheim. Verantwortungsvolle, ganzheitliche und innovative Lösungen für deine Zukunftsfragen. In Pforzheim wird das Neue gefördert. Hier bist du kein Mitläufer, sondern erhältst Unterstützung während deines gesamten Studiums.

Kein Beitrag, um euch die Hochschule Pforzheim schmackhaft zu machen. Vielmehr eine Zusammenfassung dessen, was ihr in dem Struktur- und Entwicklungsplan 2016 – 2020 der Hochschule, nachlesen könnt. Ich selbst bin auch erst im Rahmen meiner Thesis auf dieses Schriftstück gestoßen. Wen es interessiert – viel Spaß beim weiterlesen…

Ein qualitativ hochwertiges Lehrangebot hilft beim Lernen.

Wenn du studierst, dann möchtest du in deinem Studium natürlich so viel wie möglich und so schnell wie möglich Nützliches erlernen. Vor allem nicht nur theoretisch, sondern möglichst auch praxisnah sollte es sein. Daher bietet die Hochschule Pforzheim eine verantwortliche und sozial eingebettete Weiterbildung, Forschung und Lehre, die fachlich fundiert ist. Die drei Fakultäten – Technik, Gestaltung sowie Wirtschaft und Recht – arbeiten daher nicht nebeneinander her, sondern gemeinsam. Hand in Hand. Primär sind Persönlichkeitsentwicklung, Internationalität und „Wissen worauf es ankommt“ wichtige Punkte.

Die breitgefächerte Organisation der Hochschule Pforzheim macht es möglich.

Eine Organisationsstruktur auf drei Ebenen. So steht auf der strategischen und klassischen obersten Führungsebene der Senat, das Rektorat und der Hochschulrat, der durch die erweiterte Leitung ergänzt wird. Diese wiederum besteht aus Dekanen, Kanzler, Prorektoren und Rektor. Hierunter befindet sich noch die Ebene, die aus den drei Dekanen und den Fakultätsräten besteht. So wird gewährleistet, dass alle drei Fakultäten dasselbe Mitspracherecht haben und wichtige Änderungen nur gemeinsam beschlossen werden können. Nicht zu vergessen. Der Studierendenrat. Dieser besteht aus 25 gewählten Studenten, die die Interessen der Studierenden vertreten.

Die strategischen Ziele der Hochschule Pforzheim.

Mit ihrer Strategie verfolgt die Hochschule ein ganz bestimmtes Ziel. Du als Student, sollst dich nach deinem Studium im Berufsleben sofort zurechtfinden können. So sollen die Absolventen erfolgreich und gefragt sein, wenn es um die Berufswahl geht. Für dieses Ziel arbeitet die Hochschule mit regionalen, nationalen und internationalen Unternehmen zusammen. Zudem sind die einzelnen Fakultäten nicht voneinander abgeschnitten, sondern durch Forschungs-, Design- und Ausstellungsprojekte miteinander verbunden. Bis zum Jahr 2020 soll die Forschung für relevante Zukunftsthemen weitaus fortgeschrittener sein als heute.

Die Bewerberzahlen der Hochschule Pforzheim.

In den letzten 10 Jahren sind die Bewerbungen der neuen Studenten stetig und überdurchschnittlich gestiegen. Wenn ihr es geschafft habt, dürft ihr euch also glücklich schätzen. So waren es im Jahr 2005 noch 7.000 Bewerber auf 1.300 freie Studienplätze. Im Jahr 2013/14 hingegen kamen 13.640 Bewerbungen auf 1.775 freie Studienanfängerplätze. Dies entspricht einer Relation von über 7,7 Bewerbern für nur einen freien Studienplatz. Im Wintersemester 2015/16 studierten insgesamt in allen Studienjahren 6.296 Studenten. Im Wintersemester 2016/17 bot die Hochschule insgesamt 1.723 freie Studienanfängerplätze. Hierunter 28 Bachelor- und 13 Master-Studiengänge sowie 2 MBA. Insgesamt arbeitet die Hochschule laufend an der Entwicklung und der Planung der Studienkapazitäten, sofern es die Vorschriften erlauben.

Das Ziel für alle Studenten – verbesserte Eingangsqualifikationen.

Gerechtere Einschätzung bei den Zulassungsverfahren. Geeignete Ermittlung der Bewerber. Ziel. Die durchschnittliche Studiendauer verkürzen und die leistungsbedingten Studienabbrüche verringern. Das heißt, in Zukunft sollen vermehrt solche Bewerber eine Chance auf einen Studienplatz bekommen, die sich in allen geforderten Bereichen qualifizieren können. Zudem soll die fakultätsbezogene Förderung der Studenten während der Eingewöhnungsphase weiter ausgeweitet werden. Um die Erfolgsquote bei den abschließenden Studenten zu erhöhen gilt es eine bessere Passgenauigkeit zu erreichen. Studienanforderungen und die Fähigkeiten des Bewerbers sollten möglichst übereinstimmen. Dies kann zum Beispiel durch ein Orientierungssemester erreicht werden, in dem die Bewerber/-innen mehr über ihre Stärken und Schwächen erfahren. Zudem hat die Hochschule aufgrund der neuesten Entwicklungen in der Flüchtlingskrise ein Welcome-Café sowie Deutsch-Sprachkurse für Flüchtlinge ins Leben gerufen.

Ein paar Zahlen und Fakten. Aber dann reicht es auch schon wieder. 85 Seiten. Wenn ihr noch mehr über die zukünftig geplanten Meilensteine der Hochschule Pforzheim erfahren wollt, dann lest euch den StEP in ganzer Länge durch.